Änderungen bei der Funkprüfung SRC / UBI 15.09.2018

Es kursieren schon länger Informationen und Gerüchte im Netz, dass sich die Prüfungen für den See- und Binnenfunk (SRC / UBI) ändern sollen. Hier nun einige Informationen:

Was ändert sich bei den Prüfungen für LRC und SRC?

Hier wurden vor allem redaktionelle Anpassungen in den Begrifflichkeiten bei einzelnen Prüfungsfragen und Antworten vorgenommen. War beispielsweise bisher im SRC-Fragebogen in den möglichen Antworten zu Frage 31 die Rede von einer „Frequenzzuteilungsurkunde“, so lautet die richtige Antwort nun „Zuteilungsurkunde (Ship Station Licence)“.

Insgesamt 16 Fragen und Antworten aus dem Prüfungsfragenkatalog für das Short Range Certificate (SRC) sind von den Aktualisierungen betroffen. Bei den Fragen und Antworten für das Long Range Certificate (LRC) sind es lediglich drei. Alle Änderungen in den Prüfungsfragenkatalogen für LRC, SRC und SRC-APP sind im Verkehrsblatt 12-2018 (ausgegeben am 30.06.2018) veröffentlicht.

Auch bei den praktischen Prüfungen wurden kleine Korrekturen und Änderungen vorgenommen. So sind in der Praxisprüfung für das LRC alle 5 Fragen zum Thema „Inmarsat B“ ersatzlos gestrichen worden (der Inmarsat B-Dienst wurde bereits im Dezember 2016 eingestellt).

Bei der Praxisprüfung für das SRC wurde eine in der zweiten Pflichtstrecke fehlerhaft formulierte Aufgabenstellung korrigiert (Weiterleitung einer Notmeldung mittels DSC). Hier wird künftig die Weiterleitung der Notmeldung nur noch per Sprechfunk (Mayday Relay) gefordert, da die in der Sportschifffahrt vornehmlich eingesetzten DSC-Controller der Klasse „D“ die bislang geforderte DSC-Weiterleitung (Distress Relay) gar nicht ermöglichen. Außerdem wurde in der Pflichtstrecke B die vierte Aufgabe durch eine Sicherheitsmeldung ersetzt.

Die Änderungen der Durchführungsrichtlinien für die praktischen Prüfungen LRC und SRC sind im Verkehrsblatt 16-2018 (ausgegeben am 31.08.2018) veröffentlicht.

Änderungen bei UBI-Prüfungen

Im Prüfungsfragenkatalog „UKW-Sprechfunkzeugnis für den Binnenschifffahrtsfunk“ (UBI) sind insgesamt 22 Fragen und Antworten überarbeitet und aktualisiert worden (siehe Verkehrsblatt 11-2018, ausgegeben am 15.06.2018).

Die wohl auffälligste Änderung bei der UBI-Prüfung betrifft die praktische Prüfung bzw. die Sprechfunkabwicklung. Hier hat das Bundesverkehrsministerium jetzt eine Sprechfunktafel veröffentlicht, die in Teilen eine Angleichung an das international gültige Sprechfunkverfahren für den Seefunk – so wie es in den Radio Regulations bzw. der VO Funk beschrieben ist – darstellt. Der Anruf bei Not-, Dringlichkeits- und Sicherheitsmeldungen sowie ggf. der Abschluss der Meldung erfolgt nun auch im Binnenschifffahrtsfunk durchgängig mit den dort verwendeten feststehenden Wortgruppen wie z. B. „All Stations“, „This is“. Die weitere Funkabwicklung sowie die Nennung des Schiffstyps vor dem Schiffsnamen erfolgen, wie bisher auch, in der jeweiligen Landessprache. Darüber hinaus muss künftig das Rufzeichen des Schiffs mitgesprochen werden.

Sämtliche Änderungen bei den Prüfungsfragen aller Funkzeugnisse, der praktischen Prüfungen und der UBI-Sprechfunktafel gelten ab dem 1. Oktober 2018 und werden in ihrer neuen Form auch ab diesem Stichtag von den Prüfungsausschüssen so geprüft.

Quelle: DMYV