Polizei Brandenburg

Verstärkte Polizeikontrollen in der Sportschifffahrt

Pressemitteilung der Polizei Brandenburg vom 30.April.2016

Ab heute sind unsere Kollegen der Wasserschutzpolizei gemeinsam mit der
Polizei Berlin, Polizei Sachsen, Polizei Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt bis zum 16. Mai 2016 schwerpunktmäßig auf den Gewässern unterwegs, um die Einhaltung der Verkehrsregeln zu kontrollieren. Betroffen sind nicht nur Schifffahrtstreibende sondern auch Freizeitkapitäne. Überprüft werden u.a. das Mitführen erforderlicher Dokumente, das Alkoholverbot sowie die Einhaltung von Tempolimits. Bootsführer, die mit einem sogenannten Charterschein unterwegs sind, sollten darauf achten, dass sie sich vor Fahrtantritt richtig einweisen lassen. Die Beamten werden im Rahmen des Einsatzes auch Hinweise zur Sicherung von Booten und deren Zubehör geben.
Im letzten Jahr wurde bei den länderübergreifenden Kontrollen jedes fünfte kontrollierte Fahrzeug der Freizeitschifffahrt und jedes vierte kontrollierte Fahrzeug der Berufsschifffahrt oder dessen Besatzung bemängelt. Die meisten Beanstandungen betrafen die Einhaltung von Fahrregeln, die Kennzeichnung der Fahrzeuge sowie die Einhaltung der Wasserski- und Wassermotorräderverordnung. Unter den Feststellungen waren auch 34 Alkoholverstöße.

Sportbootführer sollten vor Fahrtantritt Folgendes beachten:

• Funktionsfähigkeit der Sicherheitsausrüstung an Bord
• Vorhandensein eines Verbandskastens
• Ausreichende Anzahl von Rettungsmitteln (Ringe, Westen)
• Hilfspaddel sofern der Bootsmotor ausfällt
• Sicherheitsüberprüfungen, insbesondere bei selbst eingebauten Zubehörteilen
• Motorraum ausreichend belüften, um die Bildung von explosiven Kraftstoff-Luftgemischen zu verhindern!
• Führen Sie die Originaldokumente für den Eigentums- und Qualifikationsnachweis mit!
• Die Promillegrenzen liegen in der Schifffahrt analog denen im Straßenverkehr. Ein
Sportbootführer darf ab 0,5 Promille sein Fahrzeug nicht mehr führen.
• Beachten Sie die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten! Diese können durch Schifffahrtszeichen beschränkt werden.
Es gilt grundsätzlich die Regel, dass die Berufsschifffahrt immer Vorfahrt hat!
• Das Fahren mit Wassermotorrädern außerhalb der dafür freigegebenen Wasserflächen ist nur zum Erreichen der nächsten freigegebenen Wasserfläche und für Touren – und Wanderfahrten erlaubt!
Link zur Pressemitteilung:
https://polizei.brandenburg.de/…/fuer-einen-probleml…/241827

Quelle: Facebook / Polizei Brandenburg